×
ACHTUNG: Giftköder!

ACHTUNG: Giftköder!

Erziehung & Haltung
Date 02.08.2016

Spätestens dann, wenn einem Giftködermeldungen in den sozialen Medien auffallen oder man entsprechende Warnungen in der Tierarztpraxis, Tageszeitung und an Schwarzen Brettern liest, weiß man, dass die Gefahr im allernächsten Umfeld lauern kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob man in der Stadt oder ländlich wohnt. Hundehasser sind überall aktiv, selbst im allerkleinsten Dorf, auf Wiesen und Feldwegen. Die Sorge um den geliebten Vierbeiner ist nicht unbegründet, trotzdem sollte man nicht in Panik geraten.

Von Müllschluckerhunden und Hundehassern

Ist Ihr Hund ein Müllschlucker?

Unsere Vierbeiner lieben es, auf Wiesen und Feldwegen, in Parks oder im Gebüsch im Stadtwald herumzulaufen und die Welt schnüffelnd zu erkunden. Über so manche vermeintliche Beute, sprich Unrat, Essensreste sowie Stoffwechselprodukte tierischer und menschlicher Herkunft, freut sich der Hund. Wahrscheinlich liegt es in seinen wölfischen Genen, denn Nahrung heißt Überleben. Und außerdem scheint so mancher Abfall für den Hund ein wahrer Genuss zu sein, denn der sonst so gut erzogene und wohlgenährte Fellfreund verwandelt sich in einen Müllschlucker.

Hundehasser und Tierquäler

Gerade da wo die Hunde gern herumschnüffeln und zum „Schatzsucher“ mutieren, lauern die Gefahren. Beinah täglich sterben unsere geliebten Begleiter auf elendige Weise, weil Hundehasser und Tierquäler Giftköder auslegen. „Giftköder sind ein großes Problem, besonders in Berlin. Statistisch gesehen wird hier alle vier Tage Gift entdeckt“, berichtet Sascha Schoppengerd, Mitinitiator des privaten Internetangebots Giftköderradar. Er befürchtet eine noch viel höhere Dunkelziffer, da nicht alle Giftködervorfälle gemeldet werden. „In 2015 sind rund 1800 Meldungen aufgenommen worden (im Vergleich zu 1.277 Meldungen im Vorjahr), allerdings sei nur in rund 100 Fällen Anzeige bei der Polizei erstattet worden. Und genau da liegt das große Problem“, sagt Schoppengerd.

Hundehasser legen gezielt „Leckerlis zum Töten“ im dichten Gebüsch, in Parks, in Hundeauslaufgebieten, am Wegesrand, auf der Rasenfläche und auch auf Feldwegen aus. Für den Hund wirken diese wie ein tolles Mahl, und unbemerkt schlingen sie ihren gefährlichen Fund herunter. Manchmal sind es mit Rattengift angereicherte Fleischbällchen und Wurstscheiben oder Hackklumpen, die mit Nägeln, Rasierklingen oder Scherben gespickt sind. Die Kreativität der Tierquäler, die den möglichen Tod des Hundes einplanen, ist erschreckend. Es werden immer wieder neue Varianten der Gift-Leckerlis gemeldet. Auch Schneckenkorn ist eine große Gefahr. Diese Giftköder können auch von anderen Tieren und sogar von Kindern aufgenommen werden. Wird die Gefahr nicht erkannt, kämpfen die Tiere mit dem Tod. Das Sterben eines vergifteten Tieres ist grausam und unerträglich mitzuerleben.

Über Giftköder informieren und vorbeugen

Zum Glück gibt es durch die sozialen Medien und Giftköder-Warn-Apps fürs Mobiltelefon täglich eine aktuelle Gefahrenwarnung. Auf www.giftkoeder-radar.com und deren gleichnamige Facebookseite kann sich der Hundehalter über Giftköderfunde informieren, die dem Betreiber über vorsätzlich ausgelegte Giftköder gemeldet wurden, und vor allen Dingen Meldungen über Funde weitergeben. Die Gefahrenzonen in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden dann entsprechend gekennzeichnet.

Sicherlich kann man seinen Hund vor der Aufnahme eines Giftköders nicht wirklich schützen, aber jeder Hundehalter kann vorausschauend handeln. Wer sich gut informiert, weiß, ob er in einem Warnbereich wohnt. Dann gilt es diesen zu meiden oder sehr wachsam zu sein. Sicherheitshalber sollten die Hunde nicht mehr frei laufen, man muss den Vierbeiner genau im Blick haben. Einige Hundehalter setzen ihrem Tier als Vorbeugungsmaßnahme einen passenden Maulkorb auf. Wer sich für so diese Massnahme entscheidet, sollte an ein langsames und sorgfältiges Gewöhnungstraining mit seinem Hund denken. 

Anti-Giftköder-Training

Mit einem speziellen Anti-Giftköder-Training kann der Hund lernen, dass er Futter nicht einfach vom Boden aufnehmen darf. Er wird dazu erzogen, die gefundene Leckerei anzuzeigen, aber auf keinen Fall aufzunehmen. Aber Hunde neigen nun einmal dazu, sich unverhoffte Bodenfunde einzuverleiben, und es bedarf eines langen, intensiven Trainings, um mit „Hund zeigt an, lässt es liegen und fordert eine Belohnung beim Besitzer an“ Erfolg zu haben.

Die erfahrene Anti-Gift-Köder-Trainerin und Autorin des gleichnamigen Buches, Sonja Meiburg, beschreibt, welche Methoden oft genutzt werden, um unerwünschtes Verhalten abzustellen, dafür aber gänzlich ungeeignet sind. „Damit meine ich zum Beispiel, den Hund anzuschreien. ,Nein‘ oder ,Pfui‘ zu rufen, ihn womöglich zu schlagen, an der Leine zu rucken oder ihm konsequent jedes Mal hinterherzulaufen, wenn er etwas im Maul hat, bis er Ihnen seine Beute endlich überlässt.“ Also: nicht herumbrüllen, sondern lieber ein fundiertes Training einplanen. Mehr dazu lesen Sie hier in dem Artikel "Übungsprogramm für Staubsauger-Hunde".

Bei Gefahr sofort handeln

Sollte der Hund beim Spaziergang etwas aufgenommen oder verschlungen haben, und der Verdacht zeichnet sich ab, dass es sich um einen Giftköder gehandelt hat, darf man nicht lange überlegen, sondern muss sofort handeln. Bevor man sich auf den Weg zum nächsten Tierarzt oder Tierklinik macht, sollte man noch etwas von dem Futter (falls vorhanden) und dem möglichen Erbrochenen mitnehmen.

Notfalltipps der Tierarztin

Erste Hilfe bei Vergiftungen des Hundes!

Die Aufnahme von Gift ist eine der schlimmsten Befürchtungen eines jeden Hundebesitzers. Um noch größeres Unheil zu verhindern, sind in einem solchen Fall Schnelligkeit, Konsequenz und die Wahl der richtigen Gegenmaßnahme entscheidend.

Trotz Sorgfalt und Umsicht des Herrchens können Vergiftungen des Hundes leider nicht immer verhindert werden und sind auch nur über einen „dummen Zufall“ schnell passiert. Um den Hund vor den leidvollen Folgen zu schützen, muss man wissen, was giftig ist, wie es wirkt und wie dem entgegengesteuert werden kann.

Der „Klassiker“: Rattengift

Zur Bekämpfung der kleinen Schadnager in Ställen, Hinterhöfen oder Schuppen ist Rattengift immer noch sehr weitverbreitet. Leider wird nicht immer Wert auf eine sichere Deponierung des Giftes gelegt, sodass andere Vierbeiner es versehentlich aufnehmen können. Der enthaltene Wirkstoff Cumarin entfaltet seine Wirkung erst zwei bis fünf Tage nach seiner Aufnahme, und es kommt erst dann zu Symptomen, wenn es bereits zu spät für eine Behandlung sein könnte.

Cumarin bewirkt im Körper eine Aufhebung der Blutgerinnung, wodurch es zu unkontrollierten Blutungen kommt. Die Symptome äußern sich in Erbrechen, Abgeschlagenheit, sehr hellen Schleimhäuten und blutigem Durchfall. Zudem entstehen nach und nach punktuelle Rötungen am Bauch und am Zahnfleisch, die auf innere Blutungen hinweisen.

Typischerweise sieht das gestreute Gift wie kleine blaue Kügelchen aus. Wird der Hund beim Fressen beobachtet, muss unverzüglich ein Tierarzt aufgesucht werden. Dieser verabreicht ein Brechmittel, welches das Gift aus dem Magen befördert. Zusätzlich ist die Gabe einer hohen Dosis Vitamin K notwendig, denn dieses fördert die Blutgerinnung und wirkt so dem Cumarin entgegen.

Ab durch die Hecke: Schneckengifte

Um die „heiligen“ Rabatten und Gemüsebeete zu schützen, wird sehr gern Schneckenkorn eingesetzt – dieses wirkt über seinen Wirkstoff Metaldehyd, das einen süßen Geschmack besitzt und dadurch den Hund zum Fressen verleitet. Es wirkt ab einer Aufnahme von 0,5 Gramm pro Kilo Körpergewicht toxisch. Bereits eine halbe Stunde nach der Giftaufnahme treten die ersten Symptome auf. Der Hund speichelt stark, erbricht sich, krampft und bekommt Durchfall.

Erste Hilfe kann mit der Gabe von Kohletabletten geleistet werden, die das Gift im Magen absorbieren. Anschließend sollte schnellstens ein Tierarzt aufgesucht werden.

Rabattenhelfer: Stickstoffdünger

Blühen dank Düngen: Viele Pflanzendünger enthalten Stickstoff und Phosphate, die in großen Mengen zwar nicht zwingend tödlich, aber in jedem Fall sehr ungesund für den Hund sind. Die Symptome zeigen sich relativ schnell, wobei meist Erbrechen zu beobachten ist. Klassisch ist auch ein taumelnder Vierbeiner, der zu Krämpfen neigt und orientierungslos bis apathisch wirkt.

Die Gabe von Kohle und ausreichend Wasser puffert die schädliche Wirkung ab und kann dem Hund sofort helfen. Geht es ihm trotzdem weiter schlecht, braucht er medizinische Hilfe.

„Dorn im Auge“: Carbamate und Organophosphate

Heiß diskutiert und immer noch im Einsatz sind Pestizide, die zum Schutz der Pflanzen vor Schädlingsbefall eingesetzt werden. Die Pflanzenschutzmittel können durch direkte Aufnahme, Einatmung oder auch über die Haut eindringen. Kommt der Hund versehentlich in Kontakt, beginnt er stark zu sabbern, und seine Muskeln zittern unkontrolliert. Er erbricht sich häufig, kann sich nicht mehr orientieren und verliert das Gleichgewicht.

Ein Tier mit starken Symptomen muss unverzüglich zum Tierarzt. Ist die Haut mit dem Gift in Berührung gekommen, muss der Hund sofort abgewaschen werden.

Heimtückische Verführung: Frostschutzmittel

Frostschutzmittel enthält Ethylenglykol, das süß schmeckt und hochgradig giftig ist! Schon kleine Mengen lösen Kreislauf- und Nierenversagen aus, die zum Tod führen. Der giftige Wirkstoff ist auch in Enteisern für Türschlösser, in Bremsflüssigkeiten, in Lacken und Farben zur Verbesserung der Streichfähigkeit enthalten. All diese Stoffe bitte sicher vor dem Hund verstauen!

Kurz nach der Aufnahme der giftigen Flüssigkeit zeigt sich ein Torkeln des Tieres sowie Erbrechen, bevor es zu Schläfrigkeit bis hin zu Schock und Koma kommt. Nach einer scheinbaren Verbesserung des Zustandes beginnen sich Abbauprodukte des Ethylenglykols zu bilden, die das zentrale Nervensystem schädigen und zum tödlichen Nierenversagen führen.

Bei Giftaufnahme ist deswegen größte Eile geboten, und es müssen Atmung und Kreislauf aufrechterhalten sowie ein Gegengift verabreicht werden. Eine Erste Hilfe mit Kohle ist wirkungslos.

TEXT und FOTOS Sabina Pilguj

Beitrag teilen
 

Beliebteste Beiträge aus dieser Kategorie

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie
Dummytraining Tipps für die ersten Wochen mit Welpen im neuen Zuhause Vom Welpen zum Junghund: Pubertät beim Hund Checkliste: Ein Welpe zieht ein – was du beachten solltest? Territoriales Imponiergehabe - Kolumne von Jana Rätke 10 Tipps für eine entspannte Fahrradtour mit deinem Hund Darf ich mal streicheln? - Kolumne von Jana Rätke 2 Übungen zur Impulskontrolle DIY – Schnüffelteppich für Selbermacher Ein Welpe als neues Familienmitglied - Schalfmangel, Stubenreinheit, Spazierengehen Home-Workout für Hunde „Der will nur spielen“ – Kolumne von Jana Rätke Leinenratgeber Teil 1: 3 Tipps zur besseren Leinenführigkeit Leinenratgeber Teil 2: Die 5 wichtigsten Signale für ein erfolgreiches Leinentraining Beschäftigung für Hunde Katzen kombinieren Worauf Du bei der Ernährung deines Welpen achten solltest So läuft es mit der Leine Über Stock & Stein Tierisch gute Tischmanieren Brut- & Setzzeit: Was ist zu beachten? Hier wache ich! Klärungsbedarf Richtig streicheln Entspannter Jahreswechsel „Hierher!“: Der erfolgreiche Rückruf Hundetraining mit Anne Lenz: "High 5" Unterwegs mit Fahrrad & vier Pfoten Gartenfreude mit Hund & Katze Lasst den Hunden ihre "Macken"! Glückliche Feiertage mit Hund und Katze Anne Lenz – mit Power durch den Parcours Silvester-Knall trifft auf sensible Hundeohren Katzen an Silvester – so ersparen Sie Ihrer Samtpfote den Silvesterstress! Weihnachten mit Hund – worauf solltest Du achten? Tagebuch einer Freilaufkatze Eine Bergtour mit dem Hund Übungsprogramm für Staubsauger-Hunde ACHTUNG: Giftköder! Fahrradfahren mit dem Hund "Spielekiste für Katzen" von Sabine Ruthenfranz Freigänger vs. Stubentiger – welche Katze ist glücklicher? Von tierischen Brautjungfern und Ringträgern "Spielekiste für Hunde" von Kate Kitchenham Wasser marsch - Der richtige Durstlöscher für den Vierbeiner Geschenk auf vier Pfoten Hundeschulen auf dem Prüfstand Die Ausbildung des Hundes

Produkte aus dem BARF Shop

NEU
TACKENBERG Einkaufschip
TACKENBERG Einkaufschip
€ 0,001€ 0,00/kg
Mäuse Specky
Mäuse Specky
€ 16,991
CLASSIC
Knochenmix vom Rind
Knochenmix vom Rind
€ 4,191€ 4,19/kg
Barf Menü für dicke Hunde mit Truthahnfleisch
Barf Menü für dicke Hunde mit Truthahnfleisch
€ 68,841€ 8,34/kg
COMPLETE
Tackis Taler - BARF Menü vom Rind & Huhn mit Hanföl
Tackis Taler - BARF Menü vom Rind & Huhn mit Hanföl
€ 8,691
Barf Menü für dünne Hunde mit Fleischmischung
Barf Menü für dünne Hunde mit Fleischmischung
€ 138,161€ 7,70/kg
CLASSIC
Rinderzunge
Rinderzunge
€ 5,191€ 10,38/kg
Ratten klein
Ratten klein
€ 12,991
Babymäuse XXL
Babymäuse XXL
€ 7,791
@tackenberg

Teile deine schönsten TACKENBERG-Momente auf Instagram unter dem Hashtag #tackenberg.
Mit etwas Glück inspiriert bald auch dein Beitrag die TACKENBERG-Community.
 

Deine Vorteile im Futter-Abo
  •   10 % im Rabatt im Futter-Abo (5% Sofortrabatt, 5% Treuepfötchen)
  •   die ersten drei Lieferung versandkostenfrei (Classic; Express nur 3,60 €)
  •   immer reduzierte Versandkosten
  •   individuelle Produktauswahl
  •   individueller Lieferrhythmus
  •   bevorzugte Auftragsbearbeitung
  •   Auswahl des Liefertermins
  •   jederzeit pausierbar
  •   jederzeit kündbar
  •   Exklusive Gewinnspiele und Aktionen