×

Was ist Barf?

BARF – die natürliche Hunde- und Katzennahrung

BARF ist mehr als nur eine Modeerscheinung. Barfen ist die natürlichste Art der Ernährung von Hunden und Katzen seit Menschengedenken. Sehen wir uns die Fakten an: Wie wir wissen, stammen unsere Hunde vom Wolf ab und stimmen noch heute genetisch weitestgehend mit ihrem Vorfahren überein. Unsere domestizierten Hauskatzen gingen aus drei verschiedenen Wildkatzenarten hervor: Der Europäischen Wildkatze, der afrikanischen Falbkatze und der asiatischen Steppenkatze. Die Urahnen unserer Hunde und Katzen haben also eines gemeinsam: Sie waren Beutegreifer. Die Verdauung unserer heutigen Vierbeiner ist daher perfekt auf die Rohfütterung eingerichtet.

BARF ist Rohfütterung mit frischem Fleisch, Innereien und Knochen

BARF, Frischfleischfütterung, Rohfütterung – all das sind Bezeichnungen für die älteste und artgerechteste Fütterungsart der Welt: Frisches rohes Fleisch, Innereien und Knochen, wie sie die Vorfahren unserer Hunde und Katzen schon seit vielen Jahrtausenden zu sich nehmen. Von diesen Hauptzutaten leitet sich auch der Name „BARF“ ab: Der Begriff steht im Englischen für „Bones and raw foods“ und wird im Deutschen mit „Biologisch-artgerechte Roh-Fütterung“ übersetzt. Alle wichtigen Nährstoffe, die Hunde und Katzen brauchen, um gesund und vital zu bleiben, sind in rohem Fleisch, Innereien und Knochen enthalten und können vom Verdauungssystem unserer Tiere optimal verwertet werden.

BARF ist individuelle Tiernahrung nach dem Vorbild der Natur

In freier Wildbahn erlegen Wölfe und Wildkatzen Beutetiere – und fressen sie vollständig, also mitsamt Fell, Federn, Krallen, Knorpel und Mageninhalt. Am natürlichsten wäre es also, Hund und Katze komplette Beutetiere zu füttern. In der Praxis ist das aber schwer umzusetzen – deshalb versucht man beim BARF, die Ursprungsnahrung durch die authentische Zusammenstellung von einzelnen Futterkomponenten nachzubilden. Beim BARF für Hunde beispielsweise werden Fleisch, Innereien, Knochen und Knorpel vom Rind, Pferd, Lamm, Wild oder Geflügel verwendet. Verschiedene Fleischsorten sorgen für geschmackliche Abwechslung und garantieren eine ausgewogene Ernährung. Beim BARF für Katzen werden vor allem Hühnerfleisch, Entenfleisch, Truthahnfleisch, Wildfleisch und Fisch genutzt – aber auch zartes Muskelfleisch vom Rind oder Lamm. Um den vorverdauten Mageninhalt eines Beutetieres nachzuahmen, können beim BARF für Hunde etwa 20 Prozent der Mahlzeiten aus gekochter Kartoffel, Reis, Nudeln, Karotten, püriertem Gemüse oder Obst bestehen. Wer es noch einfacher möchte, kann auf einen fertigen Flockenmix zur BARF-Ergänzung oder gänzlich servierfertige BARF Menüs zurückgreifen.

BARF ist keine Wissenschaft – Du benötigst nur deinen gesunden Menschenverstand

Wenn du deinen Hunde barfst – oder deine Katzen barfst – weißt du jederzeit genau, was im Futter für dein Vierbeiner enthalten ist und musst nicht erst das Kleingedruckte auf dem Futteretikett lesen. Gerade Einsteiger haben jedoch oft Bedenken, dass BARF für Hunde und Katzen kompliziert ist und viel Wissen voraussetzt. Unser Rat lautet: Bleiben Sie gelassen! Hunde richtig barfen ist viel entspannter, als manche selbsternannten BARF-Experten euch glauben machen wollen – und auch Katzen richtig barfen ist keine Wissenschaft. Du benötigst nur deinen gesunden Menschenverstand. Bedenke immer: Auch in freier Wildbahn stellt dem Wolf oder der Wildkatze niemand aufs Gramm genau ihre Mahlzeit zusammen. Eine ausgewogene Ernährung ergibt sich durch hochwertige Rohstoffe und ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot. Wichtig ist, dass die Ernährungsbedürfnisse deines Tieres über einen längeren Zeitraum hinweg abgedeckt werden – nicht bei jeder einzelnen Mahlzeit. Auch die empfohlenen Futtermengen pro Kilogramm Eigengewicht, die du im Internet findst, sind häufig nicht korrekt. Die Portionierung hängt stets von den individuellen Ernährungsbedürfnissen und der Lebenssituation deines Tieres ab. Und noch ein Tipp: Für alle, die wenig Zeit für das Zusammenstellen der BARF-Mahlzeiten haben oder das Barfen erst einmal ausprobieren möchten, gibt es die fertigen TACKENBERG BARF-Menüs. Die Antwort auf die Frage „Was ist BARF?“ lautet also auch: Keine Wissenschaft und erst Recht keine Sekte – sondern ganz einfach ein natürliches Ernährungskonzept, für das du nur deinen gesunden Menschenverstand benötigst!

BARF ist die verträglichste Art der Hunde- und Katzenernährung

Rohes Fleisch und Innereien sind die natürliche Nahrung von Hunden und Katzen und hochverdaulich – deshalb ist BARF auch für futtersensible Vierbeiner hervorragend verträglich. Manche Tierhalter befürchten, dass ihr Hund oder ihre Katze Knochen nicht vertragen könnte. Knochen sind für die meisten Hunde eine tolle Beschäftigung, jedoch ist BARF ohne Knochen keineswegs weniger gesund. Beim BARF für Welpen und beim BARF für Kitten muss selbstverständlich ganz besonders auf eine ausreichende Versorgung mit Kalzium geachtet werden, doch dies ist auch problemlos mit Knochenmehl, Eierschalenpulver oder Nahrungsergänzungsmitteln wie TACKENBERG Welpenkalk möglich. Neben all diesen gesundheitlichen Vorteilen bietet BARF deinem Tier ein unverfälschtes und einzigartiges Geschmackserlebnis. Die Freude deines Vierbeiners, wenn du ihm sein BARF-Menü servieren, musst du selbst erlebt haben! Vertraue deinem Instinkt, vertraue auf die artgerechte Ernährung, die den Vierbeiner seit Jahrtausenden fit und gesund hält!

Häufige Fragen

Was ist Barfen oder Barf Ernährung?

Die häufigste Langform für das Akronym BARF ist in Deutschland ,,Biologisches artgerechtes rohes Futter". Es beschreibt die Fütterung von Hunden und Katzen mit rohem Fleisch, Innereien und Knochen.

Wie barfe ich richtig?

Barfen - was muss ich beachten? Wir empfehlen bei Hunden ein Verhältnis von ca. 80% Fleisch und Innereien und 20% pflanzlicher Komponente. Allerdings haben auch Hunde verschiedene Bedürfnisse und im Zweifelsfall sollte immer einen Tierarzt kontaktiert werden.

Warum sollte ich Barfen?

Natürlicher kann man seinen Hund nicht ernähren als mit BARF. Es verringert die Unverträglichkeiten und Allergien, sorgt für eine besser funktionierende Verdauung, Stärkung des Immunsystems oder schönes und glänzenderes Fell.

Welches Rohfleisch eignet sich am besten zum Barfen?

Nahezu jedes Fleisch eignet sich zum Barfen. Es sollte allerdings auf Fleisch von Hausschweinen und Wildschweinen verzichtet werden, da dieses im rohen Zustand die Aujeszkysche Krankheit übertragen kann, ein Virus der tödlich für Haustiere verläuft.

Was kostet Barfen am Tag?

Je nach Größe und Bedarf des Tieres und der Art der Nahrung ist Barfen bereits ab ca. 1,00 € pro Tag bei kleinen Hunden möglich. Hier sollte aber erwähnt werden, dass die Barf-Nahrung reichhaltiger ist als herkömmliches Futter und hier etwas weniger benötigt wird.

Wir beraten dich gerne

Nun kennst du die wichtigsten Antworten zum Thema „Was ist BARF?“. Bei Fragen rund um die gesunde Ernährung deines Hundes oder deiner Katze beraten wir dich individuell und kompetent von Montag bis Freitag von 8:30 bis 18:30 Uhr und Freitag von 8:30 bis 15:00 Uhr. Du erreichst uns kostenfrei.

Unsere Kundenberatung
0800. 12 17 12 0