×
Lästige Störenfriede – äußere Parasiten bei Hund & Katze

Lästige Störenfriede – äußere Parasiten bei Hund & Katze

Pflege
Date 17.05.2017

Flöhe

Vorkommen: Mit rund 2.500 Arten machen diese blutsaugenden Insekten Menschen und Tieren auf der ganzen Welt zu schaffen. Wenn sie sich auf einem warmen Säugetier niedergelassen haben, sind die Parasiten durchgehend aktiv. Ohne Wirt vermehren sie sich bei Temperaturen unter 5°C nicht mehr. Flöhe gehören zu den häufigsten Parasiten bei Hunden und Katzen. Durch ihre enorme Sprungkraft können sie leicht den Wirt wechseln. Bereits wenige Minuten nachdem ein Floh auf sein Opfer gesprungen ist, beginnt er Blut zu saugen und Eier zu legen, die im Laufe der Zeit abfallen. Daher ist nicht nur der Wirt, sondern auch dessen Umgebung von einem Flohbefall betroffen.

Diagnose: Wenn Ihr Vierbeiner unter starkem Juckreiz leidet, kann dies auf Flöhe im Fell hindeuten. Einige Hunde und Katzen reagieren allergisch auf Flohspeichel und zeigen entzündliche Hautveränderungen. Ein starker Parasitenbefall kann Anämie (Blutarmut) beim Vierbeiner verursachen. Außerdem können Flöhe Bandwürmer auf Menschen und Tiere übertragen. Die Insekten lassen sich u. a. mit Hilfe eines Flohkamms identifizieren, der beim Bürsten die Parasiten und ihren Kot aus dem Fell holt. Flohkot unterscheidet sich von normalem Schmutz, indem sich die Partikel auf einem feuchten Tuch rot verfärben, was auf unverdautes Blut hindeutet.

Behandlung: Flöhe auf Hunden und Katzen werden z. B. durch entsprechende Spot-on-Präparate oder Shampoos behandelt. Auch die gesamte Umgebung muss sorgfältig gereinigt werden (Körbchen, Spielzeug etc.). Da Flöhe Zwischenwirte für Bandwurmeier sein können, ist eine anschließende Entwurmung des Vierbeiners empfehlenswert.

Zecke

Vorkommen: Unterschiedliche Arten dieser spinnenartigen Parasiten sind auf der ganzen Welt vertreten. Zu den häufigen heimischen Zecken gehören der Gemeine Holzbock und die Braune Hundezecke. Sobald die Außentemperatur an aufeinanderfolgenden Tagen ca. 10°C erreicht, werden die Blutsauger aktiv. Zecken gelangen u. a. über Grashalme oder Sträucher auf Menschen und andere Säugetiere, bei denen sie sich eine leicht zugängliche Hautstelle suchen und anbeißen. Unentdeckt verweilen Zecken mehrere Tage in dieser Position, bis sie vollgesogen wieder abfallen.

Diagnose: Hat eine Zecke angebissen, saugt sie zwar nur wenig Blut, kann dabei jedoch gefährliche Krankheiten wie Borreliose, Babesiose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Einige Hunde und Katzen reagieren auf Zeckenspeichel mit Hautrötungen und Schwellungen. Falls beim Entfernen der Zeckenkopf stecken bleibt, kann dies außerdem zu Entzündungen führen.

Behandlung: Bemerken Sie eine Zecke an Ihrem Vierbeiner, sollte diese möglichst schnell entfernt werden – am besten innerhalb der ersten 24 Stunden. Mit einem Zeckenschieber lassen sich die Parasiten leicht lösen. Ein Quetschen sowie die Anwendung von Öl oder Alkohol sollte vermieden werden, da sich die Zecke ggf. übergibt und weitere Krankheitserreger freisetzt. Außerdem ist darauf zu achten, stets die gesamte Zecke zu entfernen. Gelingt dies nicht, oder weist Ihr Vierbeiner nach einem Zeckenbiss Anzeichen von Lahmheit und Gelenkschmerzen auf, sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Durch Fellkontrolle nach dem Freigang sowie entsprechende Spot-on-Mittel oder Insektensprays können Sie Ihren Hund und Ihre Katze vor Zeckenbissen schützen.

Läuse

Vorkommen: Weltweit gibt es rund 3.500 Tierlausarten. Hunde und Katzen werden allgemein nicht von Läusen befallen, die auf Menschen gehen, und umgekehrt. Jedoch wechseln Läuse innerhalb einer Wirtart, z. B. von Hund zu Hund. Die kleinen Parasiten gehören zur Gruppe flügelloser Insekten und unterscheiden sich in Läuse, die Blut saugen, und Haarlinge, die von Hautschuppen zehren. Letztere sind generell einem warmen Säugetier sind Läuse durchgehend aktiv. Sowohl ausgewachsene Parasiten als auch deren Eier (Nissen) und Larven leben im Fell. Von dort aus können sie in die Umgebung ihres Wirts gelangen, ohne den sie jedoch nicht lange überleben.

Diagnose: Allgemeine Unruhe, Juckreiz, gerötete Hautveränderungen, stumpfes Fell, Schuppen und Haarausfall lassen Läuse beim Vierbeiner vermuten. Ein starker Befall kann besonders bei jungen, alten oder geschwächten Tieren zu Blutarmut führen. Mit der Lupe oder dem bloßen Auge sind die Parasiten und ihre weißen Eier zu erkennen. Laus und Haarling kann man u. a. durch ihre Kopfform unterscheiden – die Laus hat einen kleinen, dreieckigen Kopf, während der Haarling einen großen, breiten Kopf besitzt.

Behandlung: Befallene Hunde und Katzen werden mit entsprechendem Shampoo, Puder oder anderen Spot-on-Medikamenten behandelt. Nach 1-2 Wochen muss die Anwendung wiederholt werden, um eventuell nachschlüpfende Larven zu beseitigen. Außerdem sollten Körbchen, Spielzeuge, Kämme und Co. gründlich desinfiziert werden. Regelmäßige Fellpflege ist wichtig zur Vorbeugung und Kontrolle.

Milben

Vorkommen: Ca. 20.000 unterschiedliche Arten machen sie zur weltweit größten Gruppe achtbeiniger Spinnentiere. Parasitisch lebende Milben übertragen zwar meist keine Krankheitserreger, können aber dennoch sehr unangenehm für ihren Wirt sein. Einige Haustiermilben gehen auch auf Menschen über. Am häufigsten treten bei Hunden und Katzen sogenannte Ohr-, Haarbalg- oder Raubmilben auf. Zu den unangenehmsten Vertretern gehören Räudemilben. Die Parasiten leben von den Hautschuppen und Körperflüssigkeiten ihrer Wirte. Durch ihre geringe Größe können sie tausendfach auf nur einem Säugetier vorkommen.

Diagnose: Starker Juckreiz, Hautirritationen oder -Entzündungen sowie häufiges Schütteln können auf einen Milbenbefall des Vierbeiners hindeuten. Je nach Parasitenart treten unterschiedliche Symptome auf, bei Ohrmilben kommt es z. B. zu starker Ohrenschmalzbildung. Besonders aggressiv machen sich Räudemilben bemerkbar. Da diese stark ansteckend sind, muss unverzüglich ein Tierarzt aufgesucht werden! Mit einer Probe unter dem Mikroskop kann der Veterinär einen Milbenbefall genau diagnostizieren.

Behandlung: Je nach Milbenart wird der betroffene Vierbeiner z. B. durch entsprechende Spot-on-Mittel, Shampoos oder Puder behandelt. Auch andere im Haushalt lebende Vierbeiner müssen dabei berücksichtigt werden. Achtung: Nicht alle Präparate sind für Hunde und Katzen gleichermaßen geeignet und sollten daher immer individuell angewendet werden! Schlafplätze, Spielzeuge usw. müssen ebenfalls gründlich desinfiziert werden. Vorbeugend können Sie Ihren Hund und Ihre Katze z. B. durch ein Bio Insektenspray vor Parasiten schützen.

Beitrag teilen
 

Produkte aus dem BARF Shop

Instagram
Zuckerschock 🍭 – woran du erkennen kannst, ob dein Hund ein erhöhtes Risiko für Diabetes hat oder unter der Zuckerkrankheit leidet, erfährst du in unserem Online-Magazin (👉Link im Profil!) #tackenberg #hundeliebe #diabetes #diabetesbeihunden #hundekrankheiten #krankehunde #zuckerkrankheit
😍Auch 2020 gibt es wieder unser beliebtes Fritz & Anna Magazin: 📖 In unserer neuen Ausgabe findet ihr heraus, wie tierische Begleiter zu Kollegen werden und erfahrt alles über unsere neue Frischetheke in Winsen/Luhe. 🥩Das Magazin bekommt ihr gratis zu jedem Einkauf in unserem Onlineshop! 🛒🛍
#tackenberg #hundeliebe #katzenliebe #barf #fritzundanna #neueausgabe #gratis
Krallen schneiden bei Hund & Katze: 👉 So geht es! ✂️ Nutze eine scharfe und saubere Krallenschere.
✂️ Gib deinem Liebling Gelegenheit, sich an die Krallenschere und das Halten der Pfote zu gewöhnen.
✂️ Bring deinen Vierbeiner in eine bequeme Position (am besten liegend).
✂️ Schneide die Kralle vorsichtig schrittweise und parallel zum Boden.

Schon gewusst? 🐾 Bei Hunden und Katzen, die häufig auf rauen Böden, wie Asphalt, laufen, ist das Krallenschneiden seltener bis gar nicht nötig. Erst, wenn du die Krallen beim Laufen klackern hörst und sie über den Pfotenballen hinausragen, sollten sie geschnitten werden.

#tackenberg #hundeliebe❤️ #katzenliebe❤️ #krallenschneiden #pflege #hundepflege #katzenpflege
Unser Tipp: 🥩 So taust du Fleisch zum BARFen auf!
😋 Am besten lässt du tiefgefrorenes Fleisch im geschlossenen Beutel im Warmwasserbad auftauen und fütterst die Säfte mit, denn sie enthalten viele Vitamine und Mineralien. 😋 Ideale Fütterungstemperatur ist „handwarm“. Schon gewusst? 🐶 Rohes Fleisch kannst du selbst dann noch füttern, wenn es stark riecht oder verfärbt ist, Hunde mögen es dann sogar besonders gerne. Aufgrund ihrer starken Magensäfte ist das unbedenklich.

#tackenberg #barf #barfen #hundeliebe #gesundeshundefutter #gesund #artgerecht #fleisch #zubereitung
Feines Näschen 🐱 Warum die Futterumstellung bei Katzen schwieriger ist und wie sie dir dennoch gelingt, zeigen wir dir in unserem Magazin ➡️ Link in der Bio! 
#tackenberg #barffürkatzen #barf #futterumstellung #katzenfutter #gesundeskatzenfutter #gesund
Tadaa🎉 unser Jahreskalender 2020 ist da! Dieses Jahr bedanken wir uns insbesondere bei den vielen Teilnehmern an unserer Facebook Fotoaktion. Eure Bilder machen unseren Kalender zu etwas ganz Besonderem ❣️ Den Kalender bekommt ihr gratis zu jeder Bestellung in unserem Onlineshop dazu und nur solange der Vorrat reicht! 🥳 ✨Highlight: Mit dem Kalender verpasst ihr auch keine unserer monatlichen Aktionen in diesem Jahr 😍

#tackenberg #gratisartikel #jahreskalender2020 #2020
#hundeliebe #katzenliebe #gesundeernährung #barf
Ihre Vorteile im Abonnement
  •   5 % Rabatt ab der 1. Abo-Lieferung
  •   1. bis 3. neue Lieferung versandkostenfrei
  •   reduzierte Versandkosten
  •   doppelte Treue-Pfötchen auf Ihr Konto
  •   jederzeit kündbar (bis zu 3 Tage vor Versand)
  •   individuelle Warenzusammenstellung
  •   frei wählbare Liefertermine
  •   einfache Abo-Verwaltung
  •   bevorzugte Auftragsbearbeitung
Ihr Tackenberg-Abonnement
Mehr erfahren