×
Weihnachten mit Hund – worauf sollten Sie achten?

Weihnachten mit Hund – worauf sollten Sie achten?

Erziehung & Haltung
Date 02.12.2016

Entspannte Zeit zur Festlichkeit

Bieten Sie Ihrem Hund frische Luft und Bewegung

Da die Zeit an und um Weihnachten herum meist sehr turbulent ist, gönnen Sie sich und Ihrem Vierbeiner lange, entspannende Spaziergänge an der frischen Luft. Dazu zählt jedoch nicht, Ihren Hund zum Shoppen in die Stadt oder auf einen von zahlreichen Weihnachtsmärkten mitzunehmen, sondern mit ihm über Feld, Wald und Wiese zu laufen. Die wenigsten Hunde sind bei dem Einkaufstrubel zu Weihnachten entspannt. Im Gegenteil, es bedeutet Stress für sie. Ein Spaziergang im Wald hingegen, bei glitzerndem Schnee im Sonnenschein, ist erholsam und gibt Kraft.

Sorgen Sie für Auszeiten

Hat sich an den Weihnachtsfeiertagen Besuch bei Ihnen angekündigt? Beachten Sie dabei, dass Ihr Hund die Veränderung bemerken wird. Die Vorbereitungen und die Geschäftigkeit in der vertrauten Umgebung oder der Besuch mehrerer Personen verbreiten eine gespannte Erwartung und möglicherweise Nervosität. Hunde sollten genauso abschalten und entspannen dürfen wie wir. Geben Sie ihm die Möglichkeit, sich dorthin zurückzuziehen und sich wohlzufühlen – in einen anderen Raum oder zum Beispiel eine Hundebox. Doch bedenken Sie dabei: Ihr Hund kann seine Ruhepausen in einer Hundebox nur dann genießen, wenn er im Vorfeld Schritt für Schritt und behutsam an diese gewöhnt wurde. Nur dann ist sie für ihn ein Sicherheit ausstrahlender Zufluchtsort, an den er sich freiwillig zurückziehen möchte. Hat er die Box als sichere Höhle angenommen, ist er in Ruhe zu lassen – und zwar von allen Familienmitgliedern und Besuchern.

Richtig barfen - Hunde zu Weihnachten richtig ernähren

Hunde richtig zu barfen ist auch in der turbulenten Weihnachtszeit nicht schwer. Sollte Ihnen jedoch ausnahmsweise Zeit fehlen die Mahlzeiten selbst zusammen zu stellen, greifen Sie doch einfach auf bereits fertige BARF-Menüs zurück. So wissen Sie, dass Ihr Hund alles bekommt was er braucht – und schmecken werden sie ihm auch. Wie wäre es beispielweise mit einem Gourmet-Menü vom Wild mit Birne & Waldfrüchten oder mit dem Menü vom Lamm mit Fenchel & Zucchini?

Auf welche Köstlichkeiten sollte Ihr Hund verzichten?

Die Versuchung ist groß. Zu Weihnachten gibt es die feinsten Delikatessen und Leckereien auf den Tisch. Und wer seinen Hund liebt, teilt – oder? Falsch! Denn nicht alles, was uns guttut oder schmeckt, bekommt auch Ihrem Hund. Einige Lebensmittel sollten grundsätzlich tabu sein – auch wenn die Verlockung zur Weihnachtszeit besonders groß ist. Wir verraten Ihnen welche das sind und warum sie nicht in den Napf Ihres Lieblings gehören.

  • Schokolade: Für Menschen eine süße Sache, kann sie für den Hund eine Todesfalle werden. Schokolade enthält Theobromin und diesen Inhaltsstoff können Hunde nur schlecht abbauen. Je höher der Kakaoanteil einer Schokolade, desto höher der Anteil an Theobromin und somit umso gefährlicher. Das gilt natürlich nicht nur für Schokolade, sondern für alle Kakaoprodukte wie auch Kuvertüre. Es wird davon ausgegangen, dass die tödliche Dosis bereits bei ca. 100 mg Theobromin pro Kilogramm Körpergewicht liegt. Und das ist nicht viel.
     
  • Weintrauben und Rosinen: Sie gilt es zu meiden, da bei Hunden nach dem Verzehr schon mehrfach Vergiftungserscheinungen bekannt wurden – es kann zu Nierenschäden kommen und im schlimmsten Fall droht der Tod. Im Allgemeinen wird eine Menge ab 10 bis 11 g Weintrauben oder Rosinen pro Kilogramm Körpergewicht als sehr bedenklich eingestuft.
     
  • (Bitter-)Mandeln: Sie sollten wegen ihres Blausäuregehalts niemals auf dem Speiseplan eines Hundes stehen.
     
  • Tischreste: Tischreste von meist zu stark gewürzten und fetten Speisen stellen keine Leckerei für Ihren Vierbeiner dar. Natürlich würde er diese in den seltensten Fällen ablehnen, aber wer seine Hunde gesund ernähren möchte verzichtet komplett darauf.
     
  • Alkohol: Der Hund kann dem Glühwein nicht widererstehen? Bes­ser und gesünder für ihn ist es, wenn der lecker riechende Punschtopf weit weg vom Vierbeiner deponiert wird. Alkohol kann vom Hund nur sehr langsam und unvollständig ver­wertet werden, so dass es bereits kurz nach der Aufnahme zu Symptomen einer ernsten Vergiftung kommt. Kleinste Mengen des tückischen Gebräus führen zu Erbrechen, Koordinationsstörungen und Atemnot. Schwerere Folgen bei Aufnahme größerer Mengen sind Koma und Tod.

Barfen mit Knochen – aber bitte roh!

Knochen spielen bei BARF eine wichtige Rolle, zum einen zur Deckung des Kalziumbedarfs, zum anderen zur Befriedigung des Kauvergnügens. Aber: Wir sprechen hier ausschließlich von rohen Knochen. Wurden Knochen in irgendeiner Form zubereitet, sei es gekocht, gebraten, gegrillt oder auf eine andere Weise wärmebehandelt, hat sich aufgrund der Hitzebehandlung die Knochenstruktur verändert. Die Knochen haben erstens ihre wichtigen Nährstoffe verloren. Zweitens wird durch die Hitzebehandlung das in den Knochen enthaltene Collagen zerstört und in Gelatine umgewandelt. Die Knochen werden trocken, spröde, verlieren an Elastizität und splittern deshalb sehr leicht. Ihrem Hund die übrig gebliebenen Knochen der Weihnachtsgans als Leckerbissen zu geben ist also keine gute Idee und kann sogar gefährlich werden. Deshalb: Finger weg von hitzebehandelten Knochen für Hunde.

Auch Tischreste von meist zu stark gewürzten und fetten Speisen stellen keine Leckerei für Ihren Vierbeiner dar. Natürlich würde er diese in den seltensten Fällen ablehnen, aber wer seine Hunde gesund ernähren möchte verzichtet komplett darauf.

Besondere Hundeleckerlis zu Weihnachten

Wollen Sie Ihrem Vierbeiner in der Weihnachtszeit eine ganz besondere Freude machen, können Sie ihm sein Fleisch selbst trocknen. Grundsätzlich eignet sich zum Selbsttrocknen ein mageres Stück vom Rind sehr gut. Einfach in dünne Streifen schneiden und diese eng nebeneinander auf ein Backblech legen. Danach geht es mit dem Backblech für 3 bis 4 Stunden bei ca. 70° bis 80° C ab in den Backofen. Da das Fleisch beim Trocknungsvorgang noch immer Feuchtigkeit abgeben wird, klemmen Sie am besten einen Holzkochlöffel zwischen Backofentür und Backofen, damit diese Feuchtigkeit gut verdampfen kann und nicht im Ofen bleibt.
Ihnen fehlt hierfür die Zeit? Kein Problem, in unserem Online-Shop gibt es tolle Leckerlis wie zum Beispiel die Enten-Pralinés, feinste, getrocknete Reh-Filets uvm. Oder Sie überraschen Ihren Liebling mit feinen Hundekeksen wie den Strauß-Piccolinis.

So wird Ihr Weihnachten mit Hund perfekt:

Unbedingt unternehmen:

  • Entspannende Spaziergänge abseits des Rummels
  • Dem Hund im Festtagstrubel Ruhe gönnen, ihm gestatten sich auch mal zurückzuziehen
  • Mit leckeren selbst zubereiteten BARF-Mahlzeiten verwöhnen oder einfach auf bereits fertig zusammengestellte BARF-Menüs zurückgreifen
  • Selbstgemachte Leckerlis kredenzen oder besondere Leckerlies wie hundegerechte Pralinés anbieten

Unbedingt vermeiden:

  • Hunden Schokolade, Weintrauben und Rosinen, Mandeln und Zwiebeln geben
  • hitzebehandelte Knochen verfüttern
  • fette und gewürzte Tischreste an Hunde verfüttern

Wir wünschen Ihnen ein wundervolles Weihnachtsfest und einen mit Ihren Vierbeinern entspannten Rutsch ins neue Jahr!

Kostenlose Kundenberatung

0 800 - 12 17 120

TEXT Iris Dürrschmidt // FOTO Tackenberg

 

Beitrag teilen
 

Instagram

Ihre Vorteile im Abonnement
  •   5 % Rabatt ab der 1. Abo-Lieferung
  •   1. bis 3. neue Lieferung versandkostenfrei
  •   reduzierte Versandkosten
  •   doppelte Treue-Pfötchen auf Ihr Konto
  •   jederzeit kündbar (bis zu 3 Tage vor Versand)
  •   individuelle Warenzusammenstellung
  •   frei wählbare Liefertermine
  •   einfache Abo-Verwaltung
  •   bevorzugte Auftragsbearbeitung
Ihr Tackenberg-Abonnement
Mehr erfahren