×
Eine Bergtour mit dem Hund

Eine Bergtour mit dem Hund

Erziehung & Haltung
Date 19.09.2016

Es sollte eine unvergessliche Tour mit Hund werden, doch beim anspruchsvollen Abstieg von der Lachenspitze herab wollte Kromfohrländerhündin Luna keinen Schritt mehr weitergehen. Zwar hatte sie große Freude an Bergtouren, aber sie war den Anforderungen einfach nicht gewachsen. Den Hund zu tragen war viel zu gefährlich, also legte ihr Frauchen eine lange Pause ein. Nur mit viel Mühe bewältigten sie schließlich den Abstieg. Nach diesem Tag war für sie klar – sie brauchte für sich und ihren Hund eine alpine Ausbildung.

Fündig wurde sie bei Rolf Frasch, der jahrelang als Ausbilder für die Hundestaffeln der Bergrettung tätig war. Wenn er nicht gerade selbst auf Einsatz ist, gibt er sein Wissen in seinen Kursen weiter. Zur unverzichtbaren Grundausstattung gehört für ihn ein hochwertiges, perfekt sitzendes Hundegeschirr. Er selbst nutzt ein spezielles Tragegeschirr, das er in Zusammenarbeit mit Tierärzten der Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelt hat. Es ist mit Schlaufen zur Aufhängung beim Abseilen sowie mit Riemen ausgestattet, um den Hund (z. B. bei einer Steigleiter) wie einen Rucksack vor sich am Körper zu tragen. Von einem normalen Halsband rät er auf Wanderungen völlig ab: „Ein Halsband ist gut, um eine Hundemarke hinzuhängen, am Berg hat es nichts verloren, denn da kann der Hund viel zu leicht rausschlüpfen. Außerdem würde er erwürgt werden, wenn er abstürzt.“

Mit dem Hund in die Berge

Rolf Frasch ist immer wieder erstaunt, wie unbekümmert Hundebesitzer in die Berge gehen. Das war für ihn der Auslöser, spezielle Kurse anzubieten. Denn allzu häufig werden Hundebesitzer auf ihren Wanderungen überrascht: „Plötzlich stehen sie vor einer kurzen Steigleiter und müssen notgedrungen umdrehen. Oder sie schaffen es noch ein Stück weiter und kommen schließlich weder vorwärts noch rückwärts.“ Den Hundebesitzern bleibt dann oft nichts anderes übrig, als die Bergrettung zu alarmieren. Um das zu vermeiden, sollten Hundebesitzer sich über den Tourenverlauf genauestens informieren. Leider ist nicht jede Steigleiter eingezeichnet. Wer anspruchsvolle Bergtouren mit Hund plant, sollte daher sicherheitshalber immer entsprechend ausgestattet sein.

Das gehört in den Rucksack

Für sich selbst denken Bergsteiger meist an alles. Das bringt jedoch alles nichts, wenn der Hund plötzlich auf der Strecke bleibt. Daher muss auch für ihn gesorgt werden. Rolf Frasch zählt auf, was er für seinen Hund alles mitnimmt: „Für mich gehören ausreichend Flüssigkeit, ein Reisetrinknapf, Leckerli, Vitaminpaste, Tragegeschirr, Leine, Rebschnüre, Karabiner und Bandschlingen in den Rucksack. Dann überrascht mich so leicht nichts auf einer Tour.“ Wichtig ist vor allem auch, dass man nicht nur sich selbst, sondern auch den Hund richtig einschätzt. Ein Hund, der täglich nur zwei kleine Gassigeh-Runden gewöhnt ist, kann nicht plötzlich eine sechsstündige Wanderung durchstehen. Auch Hunde müssen trainieren, um fit zu werden.

Außerdem ist es in den Bergen extrem wichtig, dass Hunde folgsam sind. Sie sollten unterwegs stets daran erinnert werden, dass sie sich auf Herrchen oder Frauchen zu konzentrieren haben. Bei leichtem Gelände dürfen sie herumtollen, sollten aber immer abrufbereit sein. Das gilt vor allem dann, wenn z. B. eine Viehherde in der Nähe ist. „Um gar nicht erst Konflikte aufkommen zu lassen, leine ich meinen Hund bei Viehherden immer an“, erzählt der erfahrene Ausbilder. Dazu rät er auch, wenn man sich nicht sicher ist, wie der eigene Hund auf entgegenkommende Hunde reagiert.

Auf den Hund achten

Viele Menschen denken, ihr Hund habe sowieso eine bessere Kondition als sie selbst, aber dem muss nicht so sein: Gerade übergewichtige oder ältere Hunde können ganz plötzlich schlappmachen. Auch für große Rassen oder kurzbeinige Hunde sollte eine Tour entsprechend ihren Möglichkeiten ausgewählt werden. Vor allem an heißen Tagen ist es sinnvoll, wenn sich die Wanderroute auf der kühleren Nordseite befindet und viel durch Wälder führt. Der Hund sollte immer ausgiebig zu trinken und gelegentlich ein paar Leckerli oder etwas Energiepaste erhalten. Hechelt ein Hund hinterher, ist das ein deutliches Zeichen, dass sofort eine längere Pause eingelegt werden muss. Sie sollte im Schatten erfolgen, damit der Hund runterkühlen kann. Nutzen Sie auch jeden Bach zur Erfrischung. Nur eins dürfen Sie nicht machen: den Hund in einer Viehtränke baden lassen, denn mitunter verweigern Kühe und Schafe anschließend das Wasser.

Neben der allgemeinen körperlichen Verfassung sollten Sie auch die Pfoten stets im Blick haben. Zwar sind deren Ballen weit mehr gewöhnt als unsere Füße, bei schroffem Gelände können sie aber wund werden. Auf solchen Touren sollten Sie ein kleines Erste-Hilfe-Set und Booties (Hundeschuhe) zur Sicherheit mitführen. Vermeiden Sie anspruchsvolles Gelände mit jüngeren Hunden, die noch besonders weiche Ballen haben. Auf sie muss gerade auch beim Abstieg Rücksicht genommen werden: Heben Sie jüngere und kleine Hunde über hohe Stufen hinweg, damit sie nicht zu viel springen müssen und dadurch ihre Vordergelenke zu stark beanspruchen. Welpen und Junghunde, die noch nicht vollständig ausgewachsen sind, dürfen keinesfalls eine Wanderung antreten! Viel zu groß wäre die Gefahr, dass ihr Bewegungsapparat dauerhaft Schaden erleidet. Spätestens mit zwei Jahren sind auch die großen Rassen ausgewachsen, und Sie können mit der Planung der ersten Tour beginnen. Für den Anfang entscheiden Sie sich am besten für eine kleinere, Ihnen bekannte Tour, damit alle viel Freude an der gemeinsamen Wanderung haben.

10 Tipps für unbeschwerte Bergtouren mit Hund

  1. Informieren Sie sich eingehend über geplante Touren, damit Sie nicht unerwartet vor einem Hindernis (z. B. einer Steigleiter) stehen, die für Sie und Ihren Hund zum unüberwindbaren Hindernis werden könnte.
  2. Nehmen Sie Rücksicht auf Ihren Hund. Das gilt ganz besonders für jüngere, ältere und kranke Hunde. Ihnen darf nicht zu viel zugemutet werden.
  3. Denken Sie beim Proviant nicht nur an sich selbst: Ein Hund benötigt ausreichend Wasser und bei längeren Touren zwischendurch eine Stärkung.
  4. Gehen Sie an heißen Sommertagen frühzeitig los und achten Sie darauf, dass die Tour möglichst durch waldiges Gelände führt.
  5. Ein Halsband ist ungeeignet für eine Bergtour, sicherer ist ein Brustgeschirr.
  6. Wer sich in schwierigeres Gelände wagt, sollte ein Tragegeschirr, Karabiner, ein dünnes Seil und Bandschlingen mitführen.
  7. Um Konfliktsituationen zu vermeiden, sollten Sie Ihren Hund in der Nähe von Viehherden anleinen.
  8. Wenn der Hund sichtbar hechelt, muss eine Pause von mindestens 15 Minuten eingelegt werden, damit die Körpertemperatur des Hundes absinkt.
  9. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, geben Sie an heißen Tagen Ihrem Hund die Möglichkeit, sich in einem Bach zu erfrischen
  10. Vermeiden Sie lange, schwierige Abstiege mit großen Stufen, das geht auch bei Hunden auf die Gelenke.
 
Beitrag teilen
 

Beliebteste Beiträge aus dieser Kategorie


Produkte aus dem BARF Shop

Instagram
WUFF WUFF! - Erkältung? Erschöpfung? Kenne ich nicht! ❌
Dank meiner Barf-Ernährung ist mein Immunsystem super stark. Woher das kommt? Durch die natürlichen Vitamine, Bakterien und Nährstoffe in meinem Futter. Der Winter kann kommen, Freunde!
Beste Hunde-Grüße! Eure Elsa 🐾
WUFF! Ich bin Pavel und heute hat mein Frauchen ein leckeres BARF-Rezept für mich gezaubert. Mit saftigem Pferdefleisch und leckerem Kürbis 😋 Aber schaut selbst ... das komplette Rezept findet ihr in unseren Highlights und im Online-Magazin auf der TACKENBERG-Webseite. Das war echt ein Leckerbissen, kann ich nur weiterempfehlen! Beste Hunde-Grüße von eurem Pavel! 🐾

#hundeliebe #tackenberg #barf #dogfood #barfrezept #rezepte #hundeernährung #gesund #artgerecht
Welche Hunderasse suchen wir? Du weißt es? Dann nimm an unserem Quiz in der Story teil! Wir wünschen einen guten Start ins Wochenende! 
Euer TACKENBERG-Team

#tackenberg #gesundeernährung #gesundehunde #barf #roh #hundefutter #hunderassen #hundeliebe
"Kann ich Fertigfutter & Rohfleisch mischen❓", fragen uns Kunden häufig. ‼ Das ist generell keine gute Idee... warum erfährst du in unserer Story. 
Viele Hundebesitzer, füttern dennoch aus Angst vor Mangelerscheinungen Fertigfutter hinzu. 🍖 🍲
Welche Erfahrungen habt Ihr mit dem Thema gemacht? Oder lehnt ihr die Mischung von 2 Futtersorten konsequent ab? 👉 Schreibt es hier in die Kommentare! 
#tackenberg #barf #trockenfutter #fertigfutter #hundeliebe #gesundeernährung #hundeernährung
WAU 🐾 Mein Name ist Elsa! Mein Frauchen verwöhnt mich mit leckeren BARF Menüs seit ich 10 Wochen alt bin. Die Vitamine und Nährstoffe aus dem frischen Futter machen mein Fell glänzend und pflegen meine Haut. Darauf will ich nie wieder verzichten müssen :) Liebe Grüße von eurer ELSA 🐾

#tackenberg #dogfluencer #barf #gesundesfutter #barffürhunde #dogfood #vitamine #nährstoffe
Unser neues Fritz & Anna Magazin ist da! 🥳 In dieser Ausgabe stellen wir euch die Bengalkatze vor, berichten von einem echten Hunderetter, begleiten Henning Wehland @derletzteanderbar (u.a. H-Blockx und Solo mit Band unterwegs) mit seinem Hund Tony auf großer Tour und vieles mehr ... Die Fritz & Anna erhaltet ihr jetzt gratis mit eurer Bestellung in unserem Onlineshop. Also gleich bestellen und los schmökern 🛍🤓🐶
#Tackenberg #magazin #barf #gesundehunde #gesundekatzen #neueausgabe #gratis
Ihre Vorteile im Abonnement
  •   5 % Rabatt ab der 1. Abo-Lieferung
  •   1. bis 3. neue Lieferung versandkostenfrei
  •   reduzierte Versandkosten
  •   doppelte Treue-Pfötchen auf Ihr Konto
  •   jederzeit kündbar (bis zu 3 Tage vor Versand)
  •   individuelle Warenzusammenstellung
  •   frei wählbare Liefertermine
  •   einfache Abo-Verwaltung
  •   bevorzugte Auftragsbearbeitung
Ihr Tackenberg-Abonnement
Mehr erfahren